• Stadtkapelle
  • Ein Portrait

über 175 Jahre Stadtkapelle Kirchheim unter Teck - Ein Portrait

sommerserenade 13

Von den Turmbläsern zu einem der erfolgreichsten sinfonischen Blasorchestern

Tradition und musikalisches Schaffen - die Stadtkapelle Kirchheim unter Teck blickt auf über 175 ereignisreiche und erfolgreiche Jahre zurück. Das Jubiläumsjahr 2007 war ein wichtiger Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Mit verschiedenen über das Jahr verteilten kulturellen Highlights wurde dieser Geburtstag gefeiert. Auch hier beging die Stadtkapelle neue Wege: anstelle eines traditionellen Jubiläums-Zeltfestes, wie vielerorts üblich, zeichnete sich der größte Teil der Veranstaltungen durch hohes musikalisches und künstlerisches Niveau aus.

Am 24. März 2007 eröffnete die Stadtkapelle Kirchheim unter Teck ihr Jubiläumsjahr mit der Ausstellungseröffnung im Kirchheimer Kornhaus und dem am selben Tag stattfindenden Concerto. Beim großen Jubiläums-Konzertwochenende versetzten musikalische Genüsse, von Mnozil Brass und dem Landesblasorchester Baden-Württemberg, die Stadt Kirchheim unter Teck in ein blasmusikalisches Mekka. Mit dem großen Jugendbläserwettbewerb in Zusammenarbeit mit der Bläserjugend Baden-Württemberg und dem Jugendevent "Querbeet" auf dem Rollschuhplatz feierten die Jugendabteilungen das Jubiläum. Im Sommer führte die Stadtkapelle zusammen mit den Stuttgarter Choristen Carmina Burana auf. Das Herbstkonzert am 6. Oktober wurde zusammen mit dem Epworth Choir aus England gestaltet. Höhepunkt an diesem Abend aber war die Uraufführung des Musicals W.I.R., eine Auftragskomposition der Bläserjugend Baden-Württemberg mit Blasorchester, Schulchören, zwei Solisten und einer Rockband. Eine Woche später hieß es dann "Licht aus und Bühne frei für Oberstleutnant Michael Euler und die Big Band der Bundeswehr". Mit den traditionellen Weihnachtskonzerten beendete die Stadtkapelle ihr gelungenes Festjahr.

Musikalische Neuorientierung - die letzten 30 Jahre

Begonnen hat die innovative Ausrichtung 1986 mit einer grundsätzlichen Neuorientierung der zukünftigen musikalischen Arbeit und der instrumentalen Besetzung. Das Leitbild "wo stehen wir heute in der Blasmusik - wo wollen wir hin" wurde fortan umgesetzt. Die sinfonische Blasmusik wurde Mittelpunkt des Schaffens um neue Perspektiven und das Leistungsniveau eines Spitzenblasorchesters zu erreichen. Bereits 1984 wurde dafür der Grundstein gelegt, indem die Ausbildung der Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der Musikschule anlief. Die Umorientierung fasste langsam Fuß und musikalische Erfolge lockten noch mehr Zuhörer in die heimische Stadthalle. Zeitgleich konnte sich die Stadtkapelle beim 1. Deutschen Bundesmusikfest in Trier in der höchsten Spielklasse einen 1. Rang mit Auszeichnung erspielen. Um die kontinuierliche Steigerung des musikalischen Leistungsniveaus zu stärken, wurden mit der Stadtverwaltung Richtlinien zur Förderung von Leistungswettbewerben erarbeitet. Für kulturtreibende Vereine in Kirchheim standen damit zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung. Vorbild für diese Förderung war der Sport, der schon lange für erbrachte Spitzenleistungen belohnt wurde. Finanziell abgesichert konnten somit unter anderem diverse neue Instrumente angeschafft werden, um den soliden Unterbau eines sinfonischen Blasorchesters zu festigen. Die Neuausrichtung der Arbeit begann Früchte zu tragen. Dies spiegelte sich in zahlreichen anspruchsvollen Konzerten und bei der Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben wieder. Wichtige Meilensteine in der musikalischen Entwicklung waren 1994 der 1. Preis in der Höchststufe beim Landesmusikfest in Wangen, 1997 ein 1. Preis in der 1. Division/Harmonie beim World Music Contest in Kerkrade/Holland, 1998 der 1. Platz beim Höchststufenwettbewerb beim Landesmusikfest in Ehingen und 2000 der 2. Platz beim CISM-Wettbewerb in der Höchststufe bei der MID-Europe in Schladming/Österreich. Aktuellster Höhepunkt in der über 175-jährigen Vereinsgeschichte war 2016 der 2. Platz beim Höchststufenwettbewerb im italienischen Riva del Garda beim Flicorno d'Oro. Das Orchester krönte mit dieser Leistung die musikalische Weiterentwicklung unter ihrem neuen Dirgenten Marc Lange. Mit diesem Erfolg ist das Orchester auch seiner Aufgabe gerecht geworden den Namen der Stadt Kirchheim unter Teck als Botschafter weit über die Stadtgrenze hinaus zu tragen.

Heute und Morgen...

Seit 2005 findet das traditionelle Frühjahrkonzert unter neuem Konzept als "Concerto" statt. National und international findet im Bereich sinfonischer Blasmusik ein Umbruch und ein Literaturwandel statt. Die Stadtkapelle Kirchheim unter Teck möchte diesen Wandel mitprägen. Ziel ist es dem Stamm- und im besonderem dem Fachpublikum eine interessante Werkauswahl mit Zukunftscharakter zu bieten. Auch das Publikum der Sinfonieorchester soll angesprochen werden, das größtenteils mit dem Begriff "sinfonische Blasmusik" noch nichts konkretes verbinden kann. Des weiteren soll Dirigenten, Ausbilder, Musikerinnen und Musikern, die noch nicht in Berührung mit dieser Art von Musik gekommen sind, eine Möglichkeit gegeben werden, diese Seite der Blasmusik kennen zu lernen. Auch im neuen Jahrtausend ist die Stadtkapelle Kirchheim unter Teck bestrebt den neuen Entwicklungen der sinfonischen Blasmusik zu folgen und Ihre Vorreiterrolle damit aufrecht zu erhalten.