• Lena Iris Brendel

    Saxophone

    Ich bin in der fränkischen Schweiz mit Blasmusik aufgewachsen. Meine Ausbildung am Saxophon begann ich im lokalen Musikverein, der Jugendbergmannskapelle Pegnitz e.V., und auch heute spiele ich noch professionell mit Leidenschaft sinfonische Bläsermusik. 
    Seit 2014 lebe ich nun in Stuttgart und studiere klassisches Saxophon bei Prof. Nikola Lutz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Dort habe ich bereits den künstlerisch-pädagogischen Bachelor mit Bestnote 1,0 ablegen können und vollende mein Studium aktuell mit dem Master. 
    Das Besondere am klassischen Saxophonspiel ist für mich der unglaubliche Facettenreichtum an Klangfarben und die Möglichkeit, aus Körper und Instrument eine Einheit zu machen. Deshalb lege ich in der Ausbildung meiner Schüler großen Wert auf die Entwicklung eigener Klangfarben und eine gesunde Beziehung von Körperhaltung und Instrumentalspiel. Dabei arbeite ich mit musikphysiologischen Werkzeugen aus verschiedenen Bereichen wie der Dispokinese und bilde mich regelmäßig weiter. 
    Bereits während des Bachelors habe ich angefangen, eine eigene Saxophonschule zu konzipieren und hoffe, diese in den nächsten Jahren durch meine Schüler weiter zu perfektionieren und fertigstellen zu können.

  • Trompete

    Die ersten Schritte im Trompetenspiel machte ich beim Städtischen Orchester Weingarten. Dort erhielt ich eine fundierte Ausbildung, die mich zum Studium an den Musikhochschulen Stuttgart und Köln führte. Seit 1993 bin ich an der Musikschule Neckartailfingen und bei der Stadtkapelle Kirchheim als Trompetenlehrer tätig.

    Als Mitglied des Trompetenensembles Stuttgart, des Ensembles Blechlabor und des Hohenlohe Brass Quintetts bin ich musikalisch in verschiedenen Genres unterwegs. Daneben spiele ich auch in sinfonischen Besetzungen, z.B. dem Orchester der Ulmer Oper.

    An der Trompete faszinierte mich immer schon die Bandbreite der klanglichen und stilistischen Ausdrucksmöglichkeiten.

  • Waldhorn

    Musikalisch aufgewachsen und ausgebildet in der Stadtkapelle Kirchheim ist es mir eine große Freude, selbst seit einigen Jahren in der Ausbildung junger Musiker*innen aktiv zu sein. Robert Schumann hat einmal gesagt, das Horn sei so etwas wie die Seele des Orchesters. Durch das Mitwirken in diversen Ensembles versuche ich, dieser Weisheit weiter auf den Grund zu gehen und meine Erfahrungen an meine Schüler*innen weiterzugeben. Als studierter Kulturpädagoge lege ich außerdem ein besonderes Augenmerk auf das Miteinander im Orchesterbetrieb, deshalb liegt mir gerade die Jugend(verbands)arbeit besonders am Herzen.

  • Drumset/Mallets/Perkussion

    Meine musikalische Laufbahn begann in meinem Geburtsort Heilbronn. Als erfahrener Instrumentalpädagoge im Fach Schlagzeug/Mallets/Perkussion unterrichte ich seit bereits knapp 30 Jahren an unterschiedlichen Einrichtungen. In Regelmäßigkeit durfte ich in der Vergangenheit meine Schüler bis zum Bundeswettbewerb bei „Jugend Musiziert“ begleiten. Seit 2012 bin ich als Stadtmusikdirektor der Stadt Kirchheim unter Teck künstlerisch für sämtliche Orchesterstufen verantwortlich und habe die Leitung der vereinseigenen Bläserschule inne. Meine instrumentalpädagogischen Schwerpunkte liegen im Bereich Drumset, Malletspiel und in der großen Bandbreite des Orchesterschlagwerks. Das Großartige an diesem vielfältigen Instrument: Trommeln kann man eigentlich überall und auf fast allem…

  • Posaune/Euphonium/Tuba

    Meine künstlerische Laufbahn begann im Alter von 7 Jahren in meinem Heimatort Weiterdingen. Nachdem ich im Herbst 2017 meinen Bachelor in Basel im Fach Jazz-Posaune mit „Sehr gut“ beendet habe, ergänzte ich ein Masterstudium in Stuttgart, welches ich im Frühjahr 2021 abschließen werde. Neben meinen zahlreichen Mitgliedschaften in diversen Big Bands und anderen professionellen Formationen unterrichte ich als engagierter Instrumentalpädagoge die Tief-Blech-Fraktion der Stadtkapelle Kirchheim und deren Kooperationsschulen.
    Meine instrumentalpädagogischen Schwerpunkte liegen im Bereich Posaune,
    Euphonium, Bariton und Tuba. Was meinen Unterricht und mich ausmachen, sind wohl die große Bandbreite an Musikstilen und die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten auf der Posaune. In meinem Unterricht wird für jeden individuell die richtige Methode gefunden. Wenn man den Bogen mal raus hat, ist das Instrument bezaubernd!

  • sabine maerkleQuerflöte

    Mein Name ist Sabine Märkle und obwohl ich nicht hier geboren wurde, würde ich mich doch als echte Kirchheimerin bezeichnen. Anscheinend war ich ein musikalisches Kind, oder wollten es meine Eltern einfach, denn ich bekam mit 4 Jahren meine erste Blockflöte geschenkt.
    Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich eine Flötenfibel hatte, wo jede Note eine andere Farbe hatte und so lernte ich fast autodidaktisch das Blockflötenspiel.
    Aber seit ich denken kann, wollte ich immer Querflöte lernen, weil das für mich das schönste Instrument überhaupt ist. (das kann ich sagen, weil ich ja auch noch andere Instrumente spiele).
    Mit 10 Jahren bekam ich eine und es traf sich gut, dass in Kirchheim gerade die Musikschule gegründet wurde und ein neuer englischer Dirigent der Stadtkapelle eine Jugendkapelle formierte. Seit der Zeit hat mich beides nicht mehr losgelassen und ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.
    Zur Querflöte ist noch Folgendes anzumerken: Querflöten sind universell in jeder Musikrichtung zu finden und überall einsetzbar, ob im Orchester, in kleinen Gruppen, solo, als Begleitung, zum Mitsingen und in sämtlichen Stilrichtungen von Barock bis Pop.
    In der Kapelle sitzen die Querflöten immer vorne in der ersten Reihe. Das hat zwar den Nachteil, dass man während der Probe nicht so schwätzen kann, wie die in den nächsten Reihen und der Dirigent hört auch alles sofort, aber dafür wird man gut gesehen und bekommt die ersten und besten Stimmen zum Spielen (wenn der Dirigent begeistert ist, singt er sogar unsere Stimme mit!). Auch ist eine Querflöte leicht und handlich, so dass der Transport keine große Herausforderung ist. Fürs Putzen genügt ein einfaches Stofftaschentuch und auch das Zusammen- und Auseinanderbauen ist in 2 Schritten erledigt. Für das Erlernen des Instruments braucht man keine besonderen Voraussetzungen. Zehn gesunde Finger und eine normale Zahnstellung sowie eine funktionstüchtige Lunge genügen, wobei gutes Hören und der nötige Fleiß bei keinem Instrument schaden.

  • B-Klarinette, Bassklarinette

    Ich bin geboren und aufgewachsen in Göppingen und habe bereits im Alter von 3 Jahren im Kindergarten mit dem Blockflötenspiel begonnen. Hier hat die Freude an der Musik den Ursprung gefunden. Als Mutter von 2 Kindern war und ist Musik ein großer Bestandteil meines Lebens. Es folgten in der Grundschule die Ausbildung auf der Blockflöte und der Altflöte. Mit 12 Jahren kam der Wechsel auf die Klarinette. Durch die Teilnahme an Wertungsspielen und Jugend Musiziert wurde die Freude zur Musik und dem Zusammenspiel gefestigt und geschärft. Ich bin seit über 40 Jahren aktives Mitglied im Blasmusikverband BW und Ausbilderin auf der Klarinette und dem Saxophon. Die ersten 15 Jahre der Orchester- und Ausbildertätigkeit absolvierte ich an der Jugendmusikschule Göppingen und dem Städtischen Blasorchester in Göppingen. 1994 erfolgte der Wechsel zur Stadtkapelle Kirchheim unter Teck. In der Stadtkapelle Kirchheim spiele ich flexibel 1. bis 3. Klarinette und seit 16 Jahren auch die Bassklarinette. Seit Oktober 2015 bin ich Leiterin und Ausbilderin in den Bläserklassen an der Freihof- und Teck-Grundschule in Kirchheim und leite jährlich erfolgreich viele Kinder aus den Bläserklassen an die Stadtkapelle Kirchheim weiter.

    Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten neuen Bläserklassen und Jungmusiker!

  • Klarinette

    Geboren in Neuffen, begann ich meine musikalische Laufbahn im dortigen Musikverein. Bereits nach fünf Jahren Instrumentalunterricht spielte ich darüber hinaus im Kreisjugendorchester Esslingen und im Landesblasorchester Baden-Württemberg mit. Bei letzterem Orchester bin ich heute noch festes Mitglied und Teil der Vorstandschaft. Im Alter von 17 Jahren wurde ich Mitglied der Stadtkapelle Kirchheim und spiele dort heute noch als Konzertmeisterin. Mit 18 Jahren habe ich begonnen, bei diversen Musikvereinen und Musikschulen zu unterrichten. Ich legte die Prüfungen für die D- und C-Kurse des Blasmusikverbands Baden-Württemberg ab und bildete mich bei diversen Kursen unter anderem bei Rudolf Mauz weiter. Mein Klarinettenspiel vervollkommnete ich als Privatschülerin bei Prof. Triebskorn (Hochschule für Musik Stuttgart) und Peter Fellhauer (Stuttgarter Philharmoniker).

    Mein Unterrichtsschwerpunkt liegt auf dem Erarbeiten eines individuellen musikalischen Ausdrucks, der über das bloße Spielen von Tönen hinausgeht. Die dafür nötigen Grundlagen in Atemtechnik, Ansatz, Rhythmik usw. sind ebenso Bestandteil meines individuell auf jeden Schüler zugeschnittenen Unterrichts wie Musiktheorie, Dynamik und Klangvorstellung. Derzeit arbeite ich als Erzieherin im kath. Kindergarten St. Gabriel, Kirchheim und als Klarinettenlehrerin unter anderem für die Bläserschule der Stadtkapelle Kirchheim unter Teck.

Liebe Kinder, liebe Jugendliche, liebe Eltern,

ein Verein ist ohne Euch, ohne Sie auf Dauer nicht lebensfähig.
Deshalb sind wir in regelmäßigen Abständen bemüht, bei Infoveranstaltungen wie kids4music, in Jugendkonzerten z.B. JUKA&FRIENDS
oder bei den Konzerten zusammen mit der Stadtkapelle auf unser schönes Hobby hinzuweisen und hierbei natürlich auch junge Menschen für uns zu gewinnen.
Achten Sie bitte in diesem Zusammenhang auf die Verteilung von entsprechenden Flyern in der Stadt oder Bekanntmachungen auf unserer Homepage.
Sollten Sie konkrete Fragen zur Jugendausbildung in der Stadtkapelle Kirchheim unter Teck haben, setzen Sie sich bitte mit unserer Jugendleitung in Verbindung.

Im Internet mit Unterstützung von:

Folgen Sie uns